Linguee startet Bezahlabonnements

Was lagen uns die Englischlehrer früher in den Ohren, doch bitteschön nicht einfach Vokabeln zu lernen, sondern „Vokabeln im Kontext“. Recht hatten sie natürlich. Und fragten aus Bequemlichkeit dann anschließend doch wieder nur Vokabeln ab. Wie geläufig die Annahme, Übersetzen ließe sich mit einem zweisprachigen Wörterbuch (oder eben Google Translate) problemlos bewerkstelligen, heute noch ist, weiß sicherlich jeder Übersetzer, der schon einmal auf seinen Beruf angesprochen wurde.

Mit Linguee ist nun schon seit einigen Jahren ein Online-Wörterbuch auf dem Markt, das den Kontext in den Vordergrund rückt, bzw. ihm eben den Respekt erweist, den er verdient. Das Tool ist toll, und die Qualität der Übersetzungsvorschläge hat seit der Betaphase enorm gewonnen. Mittlerweile ist es sicherlich für viele Berufsübersetzer fester Bestandteil des Arbeitsalltags. Und deshalb ist es so schön, dass das Kölner Unternehmen nun noch einen Schritt weitergeht:

Mit Linguee Premium und Linguee Professional werden jetzt zwei Bezahlmodelle angeboten, mit denen das ursprüngliche Angebot noch ausgeweitet wird. Freundlicherweise hat Linguee uns einen Testaccount bereitgestellt, damit wir selber einmal die neuen Funktionen nach Herzenslust ausprobieren können. Am auffälligsten ist dabei sicherlich die „Click-Funktion“: Hiermit entfällt die Vokabel- bzw. Kontextsuche über den Browser, stattdessen werden die fraglichen Begriffe durch einen einfachen Klick in der jeweiligen Anwendung – ob im Browser, in Office oder auch in den speziellen CAT-Tools für Übersetzer – kontextbasiert nachgeschlagen. Das funktioniert wirklich hervorragend und beeindruckenderweise in praktisch jeder Oberfläche, mit der wir getestet haben.

Des Weiteren kann man sich als Kunde des Bezahldienstes nun außerdem ein Profil anlegen, das schon recht übersetzerspezifisch gehalten ist. Ob Linguee damit ein Konkurrenzprodukt für gängige Übersetzerplattformen plant und ob wir künftig über dieses Hilfsmittel unseren Bekanntheitsgrad steigern oder gar neue Aufträge an Land ziehen können, kann jetzt, ca. fünf Minuten nach Einrichten des Profils, natürlich noch gar nicht gesagt werden. Aber wir sind gespannt und berichten gerne später noch einmal darüber.

Nicht nur, weil Kölner einander ja gerne unterstützen, empfehlen wir Linguee rundheraus. So ein Kontextwörterbuch war schon lange mal fällig, und die Umsetzung ist mittlerweile eben auch so gut, dass sich ein Ausprobieren – auch der neuen Bezahldienste – sicherlich lohnt. Und wer weiß … Vielleicht trägt Linguee ja langfristig dazu bei, die Öffentlichkeit stärker für bestimmte Übersetzungsprobleme zu sensibilisieren. Denn wer denkt, Übersetzen geht Wort für Wort, erkennt auf linguee.de schnell, dass das Gegenteil der Fall ist.

Die neuen Premium- und Professional-Dienste (bislang für Windows) gibt es übrigens hier und hier – die kostenlose Testphase läuft noch bis zum 30. Juni. Ein kleines Einführungsvideo kann hier angeschaut werden.